Bürgermeister der Stadt Geretsried: Michael Müller, © Michael Müller
Michael Müller
mehr

Michael Müller

Das sagt der Erste Bürgermeister Michael Müller der Stadt Geretsried zur Rolle des Tourismus in seiner Stadt und der Region:

Reizvolle Naturlandschaften, kulturelle Vielfalt und wirtschaftliche Dynamik – die Stadt Geretsried ist mit 50 Jahren zwar die jüngste, mit knapp 26.000 Einwohnern aber die größte Stadt des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen. Dass wir uns innerhalb weniger Jahrzehnte vom Rüstungsgebiet mit Vertriebenenlagern dazu entwickelt haben, zeugt von Offenheit, Tatkraft und Leidenschaft. Eigenschaften, die Sie bis heute überall in unserer Stadt finden und spüren: ob beim Bummeln im neugestalteten Stadtzentrum, bei einem Sprung ins kühle Nass im neugebauten Hallenbad oder dem wilden Tanz auf der Eisfläche des neuen Eisstadions. Dazu kommt das, was uns die Natur schenkt: an der Isar gelegen, umgeben von Wäldern und Seen, die Alpen vor der Haustür und die Metropole München in Sichtweite bietet unser Geretsried zahlreiche und vielfältige Möglichkeiten – für unsere Bewohner und unsere Gäste.

An welchen Plätzen in Geretsried finden Sie Erholung und tanken neue Kraft?

Unsere einmalige Lage als „Stadt im Grünen“ macht es mir da wirklich leicht: will ich abschalten und meinen Kopf frei kriegen, drehe ich eine Runde durch unsere weitläufigen Wälder oder gehe in unsere Isarauen, mal als Spaziergänger, hin und wieder auch als Jogger. Im dortigen Naturschutzgebiet gibt es sehr viele wunderbare und idyllische Plätze zum Krafttanken.

Auch die Stadt Geretsried hat einige Attraktionen, die für (Tages-)Touristen interessant sind. Was mögen Sie an Ihrer Heimatstadt besonders gerne und möchten Sie an die Gäste weitergeben?

Für Radfahrer kann ich den Isarradweg, der an Geretsried entlang bis nach Venedig führt, empfehlen. Sind Sie zu Fuß unterwegs, lohnen der bekannte Jakobsweg oder auch der Traumpfad München-Venedig, die beide ebenfalls durch Geretsried führen. Darüber hinaus gibt es viele bisher noch weniger bekannte – wenn Sie so wollen – echte Geheimtipps: hier empfehle ich die vielen wunderschönen, wenig begangenen Wege rund um den Ortsteil Gelting, Buchberg und Schwaigwall bis hin zum Babenstubener Moor. Ruhe und Erholung ist dort garantiert.

Erholung und Wissen vermittelt dagegen das überregionale Projekt „Alpenflusslandschaften“: Dort erfahren und lernen Besucher auf einem ausgeschilderten Weg alles über die Flüsse, Pflanzen und Wälder Geretsrieds, eine Empfehlung vor allem für Familien mit Kindern.

Für historisch und kulturell Interessierte lohnt ein Besuch in unserem beliebten Geretsrieder Stadtmuseum: mit seiner interaktiven Gestaltung können sich Besucher dort auf eine spannende Zeitreise durch die bewegte Geschichte unserer Stadt begeben. Auch unsere aktuelle „Historische Industrie- und Gewerbeschau“ im ehemaligen Kunstbunker bietet viele spannende Informationen zu diesem Thema.

Gehören Sie eher zu den Aktiven und Sportlichen, lege ich Ihnen unbedingt einen Besuch unseres Geretsrieder Bewegungsparcours im Stadtwald ans Herz. Mit unterschiedlichsten Stationen zur Förderung von Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Kraft geben sich dort Jung und Alt, Hobby und Profisportler gleichermaßen ein tägliches Stelldichein. Soll es mehr Richtung Wassersport gehen, sollten Sie unser bereits erwähntes neues Hallenbad besuchen. Mit drei großen Becken, Sprungturm und Spielgeräten ist dort für Wasserratten eines jeden Alters etwas geboten. Vor allem in den kalten Monaten lohnt schließlich ein Besuch unseres neu überdachten Eisstadions, ob nun selbst mit Kufen beim öffentlichen Lauf und der Eisdisco oder als Zuschauer bei den spannenden Eishockey-Matches unserer überregional bekannten und erfolgreichen River Rats.

Was bringt der Tourismus der Bevölkerung von Geretsried?

Ich spreche hier gerne von der oft zitierten Win-Win-Situation, es profitieren tatsächlich beide Seiten: unsere Besucher und unsere Bevölkerung. Sei es ein Besuch unserer Cafés, die Shopping-Tour durch die vielen – oft noch inhabergeführten – Geschäfte oder das aktive Erleben der vielen bereits beschriebenen Attraktionen: all das trägt zum Erhalt dieser Vielfalt bei. Gleichzeitig ist es auch ein Ansporn für uns alle, diese Angebote auszubauen – und davon profitiert am Ende auch die Bevölkerung.