So müssen Berge aussehen

Suchen auf toelzer-land.de

Rathaus mit Rathausinnenhof

Rathaus
Ein dreigeschossiges Gebäude mit Neurenaissancegiebel bildet zusammen mit der schräg gegenüber liegenden Katholischen Stadtpfarrkirche St. Andreas die städtebauliche Dominante am Marienplatz.

 Rathaushof
Hier steht das Wappentier der Stadt, der Wolf, der von dem in der Nähe von Wolfratshausen lebenden Künstler Hans Kastler modelliert wurde und in Bronze gegossen ist. Vier Bronzewappen, ebenfalls von dem Künstler Kastler geschaffen, schmücken seit dem 1000jährigen Geburtstag von Wolfratshausen den Rathausinnenhof.
  Das Wappen von Otto V. aus dem Geschlecht der Dießner Grafen von Wolfratshausen zeigt einen halb aufgerichteten Löwen hinter einem Gitter. Über die Herkunft des Löwen und die Bedeutung des Gitters können nur Mutmaßungen angestellt werden. Das Vorbild des Wappens von Berthold IV., ist das Herzogswappen in der Dießner Grablege. Dort bildet es mit dem Wappen Ottos V. von Wolfratshausen ein Allianzwappen. Es weist den Adler mit ausgebreiteten Flügeln viermal und den schreitenden Löwen zweimal auf. Das dritte Wappen zeigt das Wappen Rudolfs, das zwei Symbole zusammenfasst. 1214 übertrug König Friedrich II, den Wittelsbachern die Pfalzggrafschaft am Rhein. Der Pfälzer Löwe wurde somit das erste Symbol des Wittelsbacher Wappens. Als die Wittelsbacher 1242, nach dem Aussterben der Bogener Grafen, nicht nur die Grafschaft, sondern auch das Rautenwappen der Bogener übernahmen, tauchten Rauten als zweites Symbol im Wittelsbacher Wappen auf. Das vierte Wappen stellt das Wappen des Altlandkreises Wolfratshausen dar. Es zeigt den schreitenden Andechser Löwen, der an die Herrschaft der Andechser im Wolfratshauser Raum erinnert, während die Raute ein Symbol für die nachfolgende Herrschaft der Wittelsbacher ist.  

Marienplatz 1, 82515 Wolfratshausen
Marienplatz 1
82515 Wolfratshausen
Tel: 08171/214-0
Fax: 08171/214-250
E-Mail: info@wolfratshausen.de
Web: www.wolfratshausen.de

Große Karte öffnen

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)