Langlaufen im Tölzer Land

Suchen auf toelzer-land.de

Über 260 km Loipen

Langlauf

Das Tölzer Land lockt mit 260 Kilometern Loipen zwischen Isar und Loisach - mit Blick auf die tief verschneite oberbayrische Alpenkette oder gar mittendrin.

Langlaufen im winterlichen Oberbayern - ein Genuss!

Gleiten Sie durch ein vielfältiges Loipennetz, egal ob Sie klassisch fahren oder skaten möchten.

Die schneesicheren Hochtäler an der oberen Isar sind ein Paradies für Langläufer. Besonders reizvolle Reviere sind dabei die Jachenau – wo 35 km gespurte Loipen südlich der Benediktenwand Sporterlebnis und Naturgenuss wunderbar vereinen – und Lenggries, der bekannte Wintersportort am Fuße des Brauneck. Auch hier warten ideale Bedingungen: Rund 60 gepflegte Loipenkilometer für Skater und Anhänger des klassischen Stils alleine im Lenggrieser Ortsbereich locken Genussläufer und ambitionierte Sportler gleichermaßen in Loipen, die Naturerlebnis pur versprechen.

Darüber hinaus warten in der oberbayrischen Region zahlreiche weitere Langlaufmöglichkeiten. Es sind gerade die vielen kleinen Loipen in unseren Gemeinden, die das Angebot so vielfältig machen. Von den Loipen rund um Geretsried und den nördlichen Landkreis über Sachsenkam, den Kirchsee und Bad Heilbrunn bis hin zu Kochel- und Walchensee können Sie hier die schönsten Winkel der Voralpenlandschaft auf zwei Brettln entdecken. Die Loipe zum Kloster Reutberg gilt sogar als eine der schönsten Deutschlands.

Eine Übersicht über die Loipen im Tölzer Land gibt es in unserer Loipenkarte. Einige davon finden Sie auch in unserem Freizeitportal.

Unsere Loipen mit Flutlicht- Nachtloipen im Tölzer Land:

Lenggries: ca. 2 km lange Nachtloipe zum selbst anschalten, Einstieg Gilgenhöfe (Richtung Norden/Arzbach), täglich 17.00 – 22.00 Uhr

Benediktbeuern: ca. 1,3 km lange südliche Abschnitt in Häusern/Gschwendt (Montag bis Freitag etwa 17.00 bis 21.00 Uhr)

Egling: ca. 3 km Nachtloipe zum selbst anschalten in Schalkofen (Montag - Donnerstag 18.00 - 20.00 Uhr)

Aktuell: die Loipenberichte unserer Orte.

 

 

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)