So müssen Berge aussehen

Suchen auf toelzer-land.de

Basilika St. Benedikt in Benediktbeuern

Bei der Errichtung der ehemaligen Abteikirche und jetzigen Benediktbeurer Pfarrkirche waren namhamfte Künstler wie Georg Asam am Werk.

Die ehemalige Klosterkirche und jetzige Pfarrkirche St. Benedikt mit dem ersten in Freskotechnik geschaffenen Deckenbild Georg Asams wurde 1681-1686 im Hochbarock erbaut. Das Altarbild von Martin Knoller aus dem Jahr 1788 zeigt oben die Dreifaltigkeit, links Maria und rechts unten den Hl. Benedikt – Vater des abendländischen Mönchtums und Patron Europas. Die Deckenbilder stellen den Zyklus der Heilsgeschichte dar.

1973 erhob Papst Paul VI. die Kirche zur päpstlichen „Basilica minor“ und empfahl sie somit nachdrücklich als Wallfahrtsort. Aufgrund der unter dem Volksaltar ausgestellten Armreliquie des Hl. Benedikt, eine Schenkung Karls des Großen um das Jahr 800, gilt Benediktbeuern nach Montecassino und St.-Benoit-sur-Loire als drittwichtigster Benedikt-Wallfahrtsort weltweit. Wallfahrtsgruppen erhalten auf Wunsch den Segen am Ende ihrer feierlichen Pilgermesse oder -andacht mit der in Silber gefassten Benediktusreliquie.
 

Katholisches Pfarramt St. Benedikt
Katholisches Pfarramt St. Benedikt
Dorfplatz 4
83671 Benediktbeuern
Tel: 08857-692890
E-Mail: info@pfarrei-benediktbeuern.de
Web: www.pfarrei-benediktbeuern.de

Große Karte öffnen

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)